Peníscola / Peñíscola

Peníscola / Peñíscola

Peníscola / Peñíscola

Peníscola / Peñíscola

Peníscola / Peñíscola

Ein robuster Ort seit der römischen Herrschaft. Der Papst Luna (Pedro de Luna), eine der allbekanntesten spanischen Figuren, zog im Jahre 1411 nach Peñíscola und wandelte die ehemalige Burg der Templerritter in einen Papstpalast und –bibliothek um. An dem beeindruckenden Aussichtspunkt von Peñíscola vereinen sich ein reicher Kunstschatz mit einem gut erhaltenen alten Ortskern, in dem die allgegenwärtige mediterrane Essenz in jeder seiner Strassen zu spüren ist.

Soziales Milieu


Die wichtigsten wirtschaftlichen Aktivitäten sind der Tourismus, angelockt durch die Schönheit der Stadt und die Sauberkeit ihrer weitläufigen Strände, die Landwirtschaft und der Fischfang.

Stadtrundgang


Burg und Gärten, El Bufador-Felsen, Mare de Déu de la Ermitana-Heiligtum,Virgen del Socorro-Pfarrkirche, Tore und Türme, Stadtmauern,  Museu de la Mar (Meeresmuseum), Fischmarkthalle.

Landschaft


Peñíscola ist von Landschften von unbeschreiblicher Schönheit umgeben. Im Süden von der Sierra de Irta-Gebirgskette flankiert (einem der Gebiete mit dem grössten ökologischen Wert der Region Valencias), im Westen von dem Mittelmeerhorizont, wo sich das Marinereservat der Columbretes-Inseln befindet, und im Norden von dem Naturschutzpark des Ebro-Deltas; im Westen öffnet sich der innere Maestrazgo, eine Zone von weitgefächertem landschaftlichen und monumentalen Reichtum.