Naturpark Penyagolosa. Ein Muss für Wanderer
Playa

Naturpark Penyagolosa


Der Penyagolosa ist das Wahrzeichen der Valencianer und auch ein Referent für Wanderer und Trekker.

Mit einer Fläche von 1.094,45 Hektar umfasst er den Berg von öffentlichem Wert Sant Joan de Penyagolosa, und sein höchster Gipfel (1.814 Meter hoch) gilt als das Dach der Autonomen Gemeinschaft Valencia schlechthin, das nur noch vom Alto de las Barracas (Cerro Calderón) übertroffen wird.

Das Heiligtum von Sant Joan empfängt jährlich fünf Pilgerreisen, darunter eine aus der Provinz Teruel und die andere aus Les Useres.

Der Penyagolosa ist das Wahrzeichen der Valencianer und auch ein Referent für Wanderer und Trekker. Seine Gipfel, Hügel, Wege und sogar Klippen waren Teil des Lebens mehrerer Generationen von Bergsteigern.

Die Kiefernwälder nehmen die vorherrschende Rolle ein, sowohl Rot- als auch Schwarzkiefer, aber auch Ahorn, Linde, Honigeiche, Stechpalme, wilde Apfel- und Eibenbäume, von denen hier die größte Population in den valencianischen Ländern zu finden ist, sind im Überfluss vorhanden. Auf den Felsvorsprüngen an der Spitze wachsen seltene Pflanzen, darunter die Cavanilles-Geranie, benannt nach ihrem Entdecker, einem valencianischen Botaniker.

Im Hinblick auf die Fauna ist die Anhäufung von Raubvögeln, insbesondere des Steinadlers, bemerkenswert. In den letzten Jahren sind die Geier zurückgekehrt. Unter den Säugetieren sind die Bergziege und kleine Insektenfresser wie Spitzmaus und Wühlmaus hervorzuheben. In den Kiefernwäldern lassen sich verschiedene Waldvögel beobachten, wie zum Beispiel die Alpenkrähe. Zwei Schmetterlinge stechen hervor: der Apollo und der Isabellaspinner.


Lokalisierung

Er liegt zwischen den Gemeinden Vistabella del Maestrat, Xodos und Villahermosa del Río und ist ein erstklassiges geografisches und kulturelles Wahrzeichen, das tief in der valencianischen Tradition verwurzelt ist.