Playa

Sierra Calderona-Naturschutzpark


Die Calderona-Bergkette ist eine Naturlandschaft, die auch zu einer ZEPA-Zone erklärt worden ist (Zone für den besonderen Schutz von Vögeln).

Er ist ein ausgedehnter Bereich von 18.019 Hektar mit einzigartiger Bedeutung aufgrund seiner Artenvielfalt und geologischen Formationen, die eine Landschaft von grossartiger Schönheit bilden.

Die Nähe zum Meer und die meridiane Lage der Gebirgskette ermöglichen, dass die Levante-Winde (Ostwinde) Feuchtigkeit in Form von Dunst und Raureif mitbringen. Aus zahlreichen Quellen tritt Wasser.

Die Böden sind sehr wertvoll aufgrund ihrer Ausgewogenheit bezüglich des Klimas, der Vegetation und des geologischen Substrats. Auf jedem von ihnen wachsen unterschiedliche pflanzliche Ansammlungen, aber immer von grossem botanischen Interesse.

Bescheidene Korkeichenwälder, Rosmarin- und Heidekrautbüsche, Pappeln oder Weiden sind einige der Beispiele für die Vegetation, die wir hier antreffen. Jedoch ist der vorherrschende Baum die Aleppo-Kiefer in relativ jungen Wäldern, weil die Land- und Kohlenwirtschaft die Steineichen verschwinden liessen.

Einige Arten von besonderer Bedeutung haben bewirkt, einige Gebiete zu Flora-Mikroschutzgebieten (Schutzgebiete mit weniger als 20 Hektar) zu erklären, um heimische Pflanzen zu schützen wie die Saguntina-Flockenblume (Centaurea saguntina) oder die Clavell de Pastor („Pastorennelke” oder Dianthus hyssopifolius). Diese Mikroschutzgebiete sind: El Puntal de la Bella in dem Gemeindebezirk Estivellas; El Barranco del Saragatillo in dem Gemeindebezirk Serras; El Cerro del Caballo (oder Caballo Pelut) in dem Gemeindebezirk Albalat dels Tarongers; El Montepicayo in dem Gemeindebezirk Saguntos; Las Peñas Altas und El Puntal de Navarrete in dem Gemeindebezirk Alturas.

Die Fauna ist äusserst vielseitig. Unter den unterschiedlichen Reptilien, die hier vorkommen, ist die Perleidechse und Schlangen wie die Europäische Eidechsennatter oder, Ringelnatter, Stülpnasenotter... hervorzuheben.

Die Calderona-Bergkette ist eine Naturlandschaft, die auch zu einer ZEPA-Zone erklärt worden ist (Zone für den besonderen Schutz von Vögeln). Unter den Greifvögeln stechen folgende Arten hervor: Schlangenadler, Habichtsadler, Turmfalke, Mäusebussard, Uhu, Steinkauz, Waldkauz usw.


Lokalisierung

Er liegt zwischen den Provinzen Castellón und Valencia und trennt die Flussgebiete des Palancia- und des Turia-Flusses.