Naturpark La Tinença de Benifassà. Biodiversität natürlicher Lebensräume.
Playa

Naturpark La Tinença de Benifassà


Er erfasst die Orte La Pobla de Benifassà (Ballestar, Boixar, Coratxà, Fredes), Castell de Cabres, Rossell (Bel) und Vallibona.

Der 25.814 Hektar große Naturpark Tinença erstreckt sich über die strengen Grenzen des historischen Landkreises Tinença de Benifassà hinaus.

Landschaftlich und geomorphologisch ist die Tinença Teil des großen Massivs der Puertos de Beceite, das zu den Autonomen Gemeinschaften Aragonien, Katalonien und Valencia gehört.

Im Naturpark Tinença de Benifassà ist die Vielfalt der Umgebungen sehr groß, und wir können eine Vielzahl an natürlichen Lebensräumen vorfinden, die gemäß der Habitat-Richtlinie zum Gemeinschaftsinteresse erklärt wurden. Wir finden Süßwasserlebensräume, mildes Heide- und Buschland, hartblättriges Gestrüpp, krautartige Formationen, Torfmoore, felsige Lebensräume und schließlich Wälder.

Ein bedeutender Teil des Gebietes gehört zum Nationalen Wildreservat von Puertos de Beceite, das 1966 zum Schutzgebiet für die Bergziege deklariert wurde und sich zwischen den Autonomen Gemeinschaften Katalonien, Aragonien und Valencia erstreckt.

Sowohl in La Tinença de Benifassà als auch in ihrer unmittelbaren Umgebung befinden sich einige der wichtigsten Steineichenwälder in Bezug auf Struktur und Ausdehnung in ganz Valencia. Darüber hinaus gibt es einige der am besten erhaltenen Galleneichenbestände in der Autonomen Gemeinschaft Valencia. Diese Enklaven aus Portugiesischen Eichen bilden eine der üppigsten Landschaften des valencianischen Terrains. Bemerkenswert ist auch das Vorhandensein beträchtlicher Weiten von Buchsbäumen.

Die Fauna des Parks ist sehr vielfältig und artenreich. Eine große Gruppe von Raubvögeln nistet in dieser Gegend. Darunter befinden sich Steinadler (Aquila chrysaetos) und Schlangenadler (Circaetus gallicus), den Wanderfalken (Falco peregrinus) und vor allem den Gänsegeier (Gyps fulvus).

Obwohl Vögel die bedeutendste Gruppe von Tieren in der Region sind, ist die repräsentativste Tierart im Park der Iberiensteinbock (Capra pyrenaica). Die Kleinfleck-Ginsterkatze (Genetta genetta), die Wildkatze (Felis silvestris), der Steinmarder (Martes foina), viele Exemplare von Wildschweinen (Sus scrofa) oder Rehen (Capreolus capreolus) können in diesem Naturpark oft gesichtet werden.

Der Naturpark Tinença de Benifassà wurde am 19. Mai 2006 als solcher deklariert. In diesem Gebiet befinden sich die Flüsse Sénia und Servo. Sie durchqueren die letzten Gebirgsausläufer des iberischen Systems. Der Park erfasst die Orte La Pobla de Benifassà, Ballestar, Boixar, Coratxà, Fredes, Castell de Cabres Bel (Rossell) und Vallibona.

Die Fauna ist sehr üppig und weist eine Vielzahl an Arten wie Raubvögel und der Iberiensteinbock auf. Was die Flora anbelangt, so gibt es reichlich Wälder mit Aleppo-Kiefern, korsischen und schottischen Kiefern, Steineichen, valencianischen Eichenwäldern und Uferwälder. Diese Formationen stehen unter besonderem Schutz und sind in den dreizehn Mikroflora-Reservaten vertreten, die wir im PORN-Gebiet finden, und bieten bedrohten oder endemischen Arten wie dem fleischfressenden Tortosa-Gras (Pinguicula dertosensis) oder Sandkräuter (Arenaria conimbricensis) einen besonderen Schutz.

Iberisches Dorf Ballestar

Es sind die Überreste einer iberischen Siedlung. Die Stätte befindet sich in bei der Ausfahrt La Morranda. Man erreicht sie über den Weg hinter der Kirche, wo wir zwei Steinhäuser mit ihren Dreschböden finden. Auf dem Kopfsteinpflasterweg sehen wir die Trockensteinränder und einen Weg, der uns in Richtung Ortschaft führt.

La Tenalla

Die Tenalla-Schlucht ist ein öffentlicher Berg, der den Besucher mit seiner unendlichen Anzahl an geografischen Bindegliedern überrascht. Berge, Höhlen, Wasserfälle, Flora, Fauna usw.

Naturräume wie: El Salt de Robert, El Portell de L'Infern, Solá d'en Brull usw. El Salt de Robert: Wasserfall.

El Portell de L'Infern: Dies sind Felshöhlen, von wo aus man eine spektakuläre Aussicht genießt. Eine Route startet von Fredes oder vom Ulldecona-Sumpf.

Höhlenmalereien der Höhle Rosegador oder Polvori

Zu den Höhlenmalereien der Cueva dels Rossegadors in La Pobla de Benifassà geht es über die Straße CV105 neben dem Damm des Ulldecona-Stausees. Die Malereien befinden sich in einem 10 Meter langen und 5 Meter hohen Felsschutz.

Die Bilder zeigen Jäger in voller Aktion, Bogenschützen, Ziegen, zwei Hirsche und vier große Wildschweine.

Die levantinische Felskunst wurde 1998 zum Weltkulturerbe erklärt.


Lokalisierung

La Tinença, zu dem die Orte Castell de Cabres, Coratxà, el Boixar, Fredes, el Ballestar, la Pobla de Benifassà und Bel gehören, verdankt seinen Namen dem Zisterzienserkloster Santa Maria de Benifassà, von dessen Abt diese Domäne früher abhing.