Sant Pere Màrtir Hermitage and Peiró (cross of border), Albocàsser, trips with family
#

Einsiedelei und „Peiró“ von Sant Pere Màrtir


Albocàsser

Vermutlich wurde sie in der Mitte des 15. Jahrhunderts gebaut und steht in direktem Zusammenhang mit dem Dominikanerorden. Das Hauptschiff entspricht der Bauart des Endes des 15. Jahrhunderts; die heute verschwundene Sakristei stammt aus dem 18. Jahrhundert. Die Kapelle ist ein kleiner Raum mit einem Säulengang, der mit Bögen verbunden ist.

Jedes Jahr wird am Sonntag, der dem 29. April am nächsten liegt, eine Wallfahrt unternommen, bei der Rosmarin zugunsten der zukünftigen Ernte gesegnet wird.

Der „Peirò“ ist ein Flurkreuz, das sich am Eingang des Dorfes befindet. Es stammt aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts und ist das einzige, das erhalten geblieben ist, denn es gab in der Ortschaft noch drei weitere Kreuze. Im Freizeitbereich befindet sich ein Kinderspielplatz, Paella-Kochstellen, Tische, Stühle, Parkplätze, Mülltonnen und einen Springbrunnen.

 


Daten