Molí de L’Oli (Cervera del Maestre), Olivenölmuseum
#

Molí de L'Oli


Cervera del Maestre

Alte Ölmühle, die perfekt erhalten ist und gegenwärtig im Olivenöl-Museum aufbewahrt wird.
Die Baugruppe der Ölmühle umfasste zwei Gebäude, einen Turm oder Landhaus und die eigentliche Mühle. Der Turm hat einen quadratischen Grundriss und drei Stockwerke. Im Erdgeschoss befinden sich eine Vorhalle, die Treppe und zwei Wasserspeicher, auf die man über das Zwischengeschoss zugreifen kann. Der erste Stock hat einen zentralen Saal und zwei kleinere Räume. Der Fußboden ist aus Keramikfliesen und wurde im späten 16. oder frühen 17. Jahrhundert verlegt. Die Fassade hat ein Portal mit Rundbogen aus großen Keilsteinen. Im ersten Stock gibt es zwei symmetrische Fenster, an denen man Reste von Maschikulis beobachten kann. Der Turm hat heute ein Giebeldach mit arabischen Ziegeln, Reste von Kragsteinen weisen jedoch darauf hin, dass er früher ein Flachdach hatte. Der obere Baukörper hat eine Sonnenuhr und eine Inschrift von 1726, in diesem Jahr wurden vermutlich Restaurierungsarbeiten durchgeführt. Die Mühle besteht aus zwei wesentlichen Elementen, die Mahlkammer, in der sich eine Mühle befand und die Presskammer, in der die gemahlenen Oliven ausgepresst wurden.  Die Presskammer hat einen rechteckigen Grundriss und wird durch zwei Säulen aus Bruchsteinen in zwei geteilt. Hier werden die Ölpressen aufbewahrt; die älteste stammt aus dem Jahr 1606. Die Mahlkammer wird durch zwei auf Pilastern gestützte Korbbögen aus Quadersteinen in zwei geteilt. Weitere Elemente der Mühle sind der Saal mit den Tonkrügen, in denen das Öl gelagert wurde, die Ställe, sowie ein Gebäude nördlich des Schöpfrads, das als Wohnstätte diente. Die Mühle wurde in den 1980er-Jahren unter Leitung der örtlichen Architekten Fernando Zaragoza Beltran und Jaime Prior y Llombart restauriert. Sie umfasst die folgenden Bereiche: - Turmförmiges Landhaus mit Maschikulis.

Wasserspeichern, Kaminen, Wendeltreppe, Fußboden aus Keramikfliesen und Sonnenuhr. - Mühle mit einer Presskammer und Inschrift von 1606, Mahlkammer, ein kleines Gebäude mit Tunneldach, ein Saal mit Tonkrügen, weitere Räume sowie Schöpfrad und Brunnen mit einer Inschrift von 1755. (Basierend auf einem Bericht der Abteilung Kulturerbe und der Broschüre Guia Breu der Molí de l’Oli).


Daten


Weitere Informationen

Über die Landstraße in Richtung Cálig, 2 km von der Ortschaft entfernt. Besichtigungen nur unter Voranmeldung im Rathaus